Apoxie: Anwendungsbeispiele

Hier finden Sie Anwendungsbeispiele für die Apoxie 2-Komponenten-Modelliermassen beim Ausbessern, Restaurieren oder Rekonstruieren von Fossilien. Klick auf ein Bild vergrößert dieses.

 

Anwendungsbeispiel von Apoxie Sculpt, Farbe "Natur": Rekonstruktion einer Sonninia ovalis aus dem Dogger gamma des Wutach-Gebiets. Links: Ausgangszustand, Mitte: Zustand nach Ergänzung, rechts: finaler Zustand nach Kolorieren.

 

Ausbessern einer Fehlstelle an einem Megateuthis aus dem Dogger von Sengenthal (Bildquelle: Michel Rabe, Volzum). Hier wurde Apoxie Sculpt, Farbe "Natur" verwendet, welches vor der Verarbeitung mit Pigmenten passend gefärbt wurde.

 

Apoxie Sculpt, Farbe "Silbergrau" ist optimal für Muschelkalk-Fossilien geeignet: Ausbessern einer Fehlstelle an einem Eosemionotus aus dem Fischmergel (Mittlerer Muschelkalk) von Rüdersdorf bei Berlin.

 

Beispiel für die Anwedung von gefärbtem Apoxie Sculpt: punktgenaue Rekonstruktion violetter Cirren an einer Seelilie Encrinus brahlii, Unterer Muschelkalk, Rüdersdorf bei Berlin. Gemischt wurde hier Apoxie Sculpt in den Farben "Rot" und "Blau".

 

Verfüllen von Rissen nach dem Zusammensetzung eines Plagiostoma-Pflasters (Unterer Muschelkalk, Rüdersdorf bei Berlin) aus vielen Einzelteilen. Optimal geeignet: Apoxie Sculpt "Silbergrau".

 

Rekonstruktion eines Crioceratites krenkeli aus der Unterkreide von Mallorca. Verwendet wurde Apoxie Sculpt, Farbe "Natur". Nachträgliches Kolorieren war wegen der Farbähnlichkeit nach Aushärten und Aufrauhen nicht notwendig.

 

Ausbessern einer Fehlstelle mittels Apoxie Sculpt, Farbe "Natur" und Nachkolorieren an einem Ataxioceras perayense (peraynese-Horizont, oberster Malm gamma 2) von Franken. Bildquelle: Florian Kramm.

Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)